19.04.11 14:16, schrieb Manfred Schürch:

Regionalkonferenz ….  Nein danke!
Sie werden nicht müde uns weiter in die EU zu treiben und ein weiterer, unnötiger und bürokratischer Papiertiger mit ungewisser Kostenfolge soll dazu geboren werden.
Strategisches Ziel EU-Beitritt! Dieser Punkt ist von der Verwaltung schon lange gesetzt und schrittweise sollen die Schäfchen aus allen Richtungen und mit immer neuen Verlockungen auf eben dieses Ziel hingetrieben werden, bis die Falle endgültig zuschnappt!
„Wir überführen die heutige Region in die Regionalkonferenz…..mehr sei derzeit politisch nicht möglich“, so die Aussage der Verantwortlichen. Salami-Taktik eben! Erst den kleinen Finger, dann die ganze Hand!
Die Individualität der Gemeinden und die demokratischen Rechte der einzelnen Stimmbürger will man mit wohltönenden Versprechungen eliminieren. Geschickt hat man die politisch relevanten Gemeindepräsidenten rechtzeitig in die Mitwirkung eingebunden, der Angriff auf die Gemeindeautonomie ist lanciert!
Grosse Verwaltungseinheiten sollen es sein und möglichst zentrumsgesteuert! Dabei sind die negativen Folgen unsinniger Zentralisierung und Bürokratisierung vergangener Jahre immer klarer ersichtlich. Dienstleistungen, Arbeitsplätze und Versorgung auf dem Land werden abgebaut, ganze Dörfer mutieren zu Schlafgemeinden. Dafür werden die Zentren mit subventioniertem öffentlichem Verkehr künstlich zugeschwemmt! Arbeitsteilung und endlose Hin- und Herführerei sind ökologischer Blödsinn und der Strassenverkehr, mit 58% des gesamten Erdölverbrauchs, muss mit höchster Dringlichkeit in die neue Energiedebatte mit einbezogen werden. Stoppt die weitere Zentralisierung!
Es ist zu hoffen, dass in den kleinen Gemeinden die Vernunft obsiegen wird und dass dieser hässlichen Fehlentwicklung noch rechtzeitig Gegensteuer gegeben wird.
Manfred Schürch, Gässli 6, 3367 Thörigen